"Du wirst schon sehen, wohin das führt. Hier wird noch ganz Russland einziehen und Du wirst glücklich sein müssen, wenn man Dich sicherheitsverwahrt...

 

 

 

GANZ OBEN,

LinksOben Web

 

LINKS HINTEN

  

 

Komödie von

SYLVIA HOFFMAN

 

2 D, 1 H/ 1 Dek.

UA 17.08.2017 Salon-Theater, Taunusstein

mit Viktoria Alexander, Sabine Waffender und Viktor Vössing

Regie: Sylvia Hoffman

 

 

LinksOben Web2Lehrer Leo Kappelsberger hat von seiner Mutter ein Wohnhaus geerbt. Nun ist darin eine herunter-gekommene Dachgeschosswohnung freigeworden, die er neu vermieten will. Unterstützt wird er dabei von seiner Kollegin Thekla. Beide sind der Meinung, dass sich bei der derzeitigen Wohnraumknappheit leicht jemand für die verwohnte Wohnung finden lässt. Doch es ist gar nicht so einfach, bis die Russin Maria auftaucht und das Leben von Leo auf den Kopf stellt. Schon am nächsten Tag zieht sie einfach ein und bringt mithilfe dubioser Freunde die Wohnung wieder auf Vordermann. Bis die Polizei vor der Tür steht und Maria der Spionage bezichtigt.

 

   

LinksOben Web1"Eine Komödie, die unterhält und subtil den Spiegel vorhält, um eigene Vorurteile vielleicht doch mal zu überprüfen. [….]

Ganz großartig Viktoria Alexander mit russischem Spezialcharme, Sabine Waffender als herrlich verklemmte Thekla steht ihr in nichts nach, und Viktor Vössing als Leo setzt mehr als einmal komische Ausrufezeichen und darf auch seine schöne Singstimme mehrfach zur Geltung bringen. Da macht das Zusehen echt Spaß – was will man mehr.“   WIESBADENER KURIER

 

 

 

Sylvia HoffmanSylvia Hoffman wurde in Berlin geboren, sie lebt heute in Frankfurt/M.

 

Mit ihrem Mann, einem amerikanischen Journalisten und Schriftsteller, lebte sie in Paris, Rom, München, Washington und New York. Ein eigenes Theater zu führen, war der Traum ihres Mannes, und da sie einer Theaterfamilie entstammt, teilte sie mit ihm diesen Wunsch, und die beiden eröffneten in New York City eine eigene Bühne ("mit einem richtigen Vorhang"), was stets eine gewagte, schwere Aufgabe war, die nur zwei Jahre währte, denn in einem Land, das Subventionen nicht kennt, war es schier unmöglich, ein Haus mit 160 Plätzen auf Dauer zu halten. Immerhin wurde Shakespeare gepflegt, und zur Eröffnung gab es "Die Zofen" von Jean Genet, und zwar erstmals in den USA - wie vom Autor gewünscht - von Männern gespielt.

 

Zurück in Deutschland, in Frankfurt, begann die Mutter dreier Töchter zu schreiben: Hörspiele, bei denen sie teilweise auch Regie führte, vier Theaterstücke, viele Kurzgeschichten und einen Roman ("Kältetraining"). Für die ARD-Krimireihe "Tatort" hat sie 16 Drehbücher verfasst und Regie geführt, die meisten für den Hessischen Rundfunk. Sie war übrigens die erste Frau, die sich regieführend an dieses »harte Metier«, wie sie sagt, heranwagte.

Sie inszenierte für das Fritz Rémond-Theater im Zoo und war von 2009 bis 2013 künstlerische Leiterin des Volkstheaters

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben
Datenschutz | Impressum | Disclaimer

© 2017
AHN & SIMROCK Bühnen und Musikverlag GmbH
Hamburg