..."Ein fulminantes, topaktuelles Stück, das an Zuckmayer heranreicht und die Bühnen im Nu erobern wird.“ (VN)

 

 

 

 

MR.Mr President First 6 klein

PRESIDENT

FIRST

 

 

Stück von

STEFAN ZIMMERMANN

 

 

3 D, 3 H / var. Dek.

UA 13.03.2019 Kulturhalle Remchingen/ Tournee a.gon Theater GmbH, München

 

Regie Stefan Zimmermann

Mit Max Volkert Martens, Katharina Pütter, Lutz Bembenneck, Angelika Auer, Dirk Hermann, Lesley Higl

 

Mr President First 1Eine Gruppe von Milliardären gründet die neue Partei “Für Amerika” und macht den einflussreichen Fernsehstar Edward Tishler zu ihrem Präsidentschaftskandidaten. Die Partei braucht ein bekanntes Gesicht. Der einflussreiche Milliardär Norman Craig bringt Tischler auf Kurs. Tishler lebt mit seiner jungen Freundin Emely Harper, einer Politologin, zusammen. Als diese jedoch für ihn nicht mehr nur die tägliche Pressearbeit stemmen soll, sondern auch noch den Wahlkampf für Edward organisieren soll, kommt es zum Konflikt zwischen beiden. Emely trennt sich von ihm.

 

Geschickt nutzt man die moderne Vielfalt der Medienkanäle, Tishlers Umfragewerte schnellen in die Höhe, die Partei feiert ihn. Als Tishler jedoch beginnt, seine streng vorgegebene Rolle zu verlassen, wendet sich das Blatt zugunsten des politischen Gegners.
Mr President First 2

Schlimmer noch: Tishlers Ex-Freundin Emely hat sich nun fleißig im diplomatischen Dienst bei der UNO hochgearbeitet. Längst richtet sich die Aufmerksamkeit der Presse auch auf sie. Die starke liberale Partei “Liberaldemokratisches Bündnis” entdeckt in ihr ungeahntes Potential für neue Wählergunst. Emely wird ihre Kandidatin, auch ihre Werte schnellen in die Höhe. 

 

Während einer Reality-Show kommt es im Fernsehen zu einem unerwarteten Showdown zwischen Edward und Emely…

 

Bei allem Dialogwitz, aller Situationskomik geht es hier um die Frage, wie sich die Spielregeln der politischen Willensbildung und auch -manipulation in Zeiten noch nie dagewesener Medienvielfalt verändern. Eine ebenso spannende wie unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem Rechtspopulismus.

 

 

Das sagte die Presse:

 

"Aktuell, aufklärend, äußerst spannend, nachdenklich machend und dabei hin und wieder auch Gelegenheit zum Schmunzeln – Theater in seiner schönsten Form. [...] Am Ende gab es sehr langen Applaus für ein ganz starkes Stück hochaktuellen politischen Theaters." (Weser Kurier)

 

"Spannende Mischung aus Komödie, Satire, Polit-Thriller, Groteske und Love-Story deutlich vom realen Zeitgeschehen inspiriert. [...] Dass „Mr. President First“ den 250 Besuchern im Klösterle einen ebenso vergnüglichen wie nachdenklichen Theaterabend bereitet, ist nicht zuletzt dem stark aufspielenden Ensemble zu verdanken. [...] Die Zuschauer zeigen sich höchst angetan von dem trefflichen und kurzweiligen Polit-Spektakel und feiern die Darsteller mit einer Vielzahl von Vorhängen und minutenlangem Applaus."

(Augsburger Allgemeine)

 

Mr President First 5"Situationskomik und Dialogwitz sorgen für erleichterndes Lachen, das dem Publikum gleich darauf jedoch wieder im Halse stecken bleibt.[...] Auch wenn das Publikum nach diesem trotz seines hochpolitischen Themas vergnüglichen Theaterabend mit einem beeindruckenden Plädoyer für Mut, Toleranz, Offenheit und Respekt nach Hause entlassen wird, so gibt das Stück dem aufmerksamen Theaterbesucher jede Menge Fragen mit." (Nürtinger Zeitung)

 

"Unterhaltsam, spannend und aufschlussreich: Wenn diese drei Kriterien auf eine Vorstellung zutreffen, dann handelt es sich um eine gelungene Aufführung. Mit starkem Applaus verabschiedete das Publikum in der Stadthalle in Betzdorf am Montagabend die Darsteller des Schauspiels „Mr. President First“, ein gelungener Abschluss der Theatersaison" (Rhein-Zeitung)

 

Mr President First 3"Wie viel Wahrheit verträgt die Politik? Und, dringlicher: Wie viel Politik erträgt die Wahrheit? [...] Erschreckend realistisch der Auftritt, in dem [...] Tishler von Craig und dessen Referentin Oliver Sailor [...] bearbeitet wird und das „politische Einmaleins“ lernt: Welche Fakten werden Fake News, wie geht Biografiebereinigung, wie „jagt“ man unliebsame Gegner, wie manipuliert man Wähler? [...] das Lachen blieb auch schon mal im Hals stecken – zu genau, wenn auch plakativ, funktionierte der deutende Zeigefinger." (Siegener Zeitung)

 

"Begeisterten Applaus gab es am Mittwoch in der ausverkauften Kulturhalle Remchingen für die Uraufführung von „Mr. President First“. Das Stück von Autor und Regisseur Stefan Zimmermann nimmt den irrwitzigen Wahnsinn der rechtspopulistischen Politszene in den USA aufs Korn. […] Max Volkert Martens ist in seiner Rolle perfekt. Er spielt den eitlen Medienstar, der viel bis alles auf sich hält, weil er frei sagt, was er denkt." (Pforzheimer Zeitung)

 

 

 

 

Zimmermann Stefan Foto kleinStefan Zimmermann wurde in Rhyth geboren und lebt seit 30 Jahren in München. Nach der Schauspielausbildung und ersten Rollen (u.a. Stadttheater Aachen, Staatstheater München, Tourneen, Freilichtspiele und viele TV-Rollen) wechselte er nach Assistenzen bei Ingmar Bergman, George Tabori, August Everding und Fritz Muliar früh in das Regiefach. 1985 wechselte er an die Wiener Kammeroper und betreute als Dialogregisseur und Dramaturg Opernproduktionen. 1989 inszenierte er erstmals Loriots dramatische Werke am Fritz Rémond Theater in Frankfurt am Main. 2001 gründete er gemeinsam mit Iris von Zastrow, die a.gon Theaterproduktion. Für die Bühne adaptierte er u.a. den erfolgreichen Film MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER.

 

 

 

Alle Fotos der Produktion von a.gon Theater München auf dieser Website © Marina Maisel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben
Datenschutzrechtliche Hinweise | Impressum | Disclaimer

© 2019
AHN & SIMROCK Bühnen und Musikverlag GmbH
Hamburg
Um unsere Webseite ahnundsimrockverlag.de optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK